Pressemitteilungen

23. April 2015, Universitätsbibliothek Passau
Eröffnung der deutsch-tschechischen Ausstellung an der Universität Passau

„Ich , Europäer? – Já, Evropan?“

UB Passau - Ausstellung "Ich, Europäer?"

Die Wanderausstellung „Ich, Europäer? – Já, Evropan?“ des Tschechischen Jugendforums zeigt Porträts und Gespräche mit Deutschen und Tschechen verschiedener Altersklassen, Berufe und Interessen, die alle auf der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität sind. Auf Einladung der Initiative Perspektive Osteuropa des Lehrstuhls für Neuere und Neuste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen macht die Ausstellung vom 28. April bis zum 15. Mai Station an der Universität Passau.
Zur Eröffnung am 27. April um 20 Uhr im Foyer der Zentralbibliothek (Gebäude Innstr. 29) sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen.

5. März 2015, Universitätsbibliothek Passau
Ausstellung im Foyer Zentralbibliothek:

Vom Eid des Hippokrates bis zu Edward Snowden - Eine kleine Reise durch 2500 Jahre Datenschutz

UB Passau - Ausstellung Datenschutz

Mit der Ausstellung im Foyer der Universitätsbibliothek Passau will der Bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz die Bevölkerung auch vor Ort über gesetzliche Grundlagen, Datenschutzrechte und seine Aufgabenstellung informieren, unterhaltsam verpackt zwischen Vergangenheit und Zukunft. In einer kleinen Zeitreise wird von den Ursprüngen des Datenschutzes bis hin zu den anstehenden Herausforderungen des digitalen Zeitalters berichtet.

Veranstalter: Universität Passau und der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz.

Eröffnung Montag, den 9. März 2015, 19:00 Uhr
Innstraße 29, Zentralbibliothek
Dauer: 3. - 27. März 2015
Mo - Sa 9:00 - 18:00 Uhr

23. Dezember 2014, Universitätsbibliothek Würzburg

Staatssekretär Bernd Sibler besucht die Universitätsbibliothek Würzburg

Staatssekretär Bernd Sibler besucht Universitätsbibliothek Würzburg

Kerstin Kornhoff und Dr. Hans-Günter Schmidt gewährten Einblicke in Projekte, die Historisches und Digitales auf neue Art miteinander verbinden. Dazu zählte die Präsentation der „Libri Sancti Kiliani digital“, der früheren Dombibliothek, die seit 1803 zum Besitz der Universitätsbibliothek zählt. Alle heute noch an der Universitätsbibliothek Würzburg vorhandenen Handschriften konnten mit Unterstützung der DFG digitalisiert und vertieft erschlossen werden. Der Besuch des Staatssekretärs gab auch den Anlass, für ihn das Fuldaer Evangeliar aus dem Tresor zu holen und zu präsentieren, eine der wichtigsten Handschriften der früheren Dombibliothek aus dem 9. Jahrhundert, die auf das begeisterte Interesse des Historikers Bernd Sibler stieß.

Präsentiert wurden ihm aber auch viele „Patienten“ der „Krankenstation Handschriften, Inkunabeln und Alte Drucke“, die schon seit etlichen Jahren auf ihre Behandlung, sprich Restaurierung warten. Herr Sibler verwies darauf, dass in den nächsten beiden Jahren zusätzliche Kapazitäten beim Institut für Buchrestaurierung der Bayerischen Staatsbibliothek in München bereitgestellt werden, um nun etliche dieser akuten Notfälle zu behandeln. Er bedankte sich an dieser Stelle bei dem Würzburger Landtagsabgeordneten Oliver Jörg, der immer wieder – und erfolgreich – die Verantwortung des Freistaats für die Handschriften- und Buchbestände ganz Bayerns angemahnt hatte.

Großes Interesse zeigte Herr Sibler schließlich an dem vor wenigen Wochen gestarteten Projekt „Kallimachos“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird und an dessen Ende die Etablierung eines Digital-Humanities-Zentrums mit den Schwerpunkten digitale Edition und quantitative Analyse stehen soll und den Geistes- wie Humanwissenschaften an der Universität zukunftsorientierte Perspektiven eröffnet. Als beispielhaftes Teilprojekt lernte er die in Europa größte Sammlung von Schulwandbildern kennen, die Prof. Dr. Andreas Dörpinghaus in das Projekt einbringt, um sie digital für alle Forscher der Welt zugänglich zu machen.

Dombibliothek digital

Fuldaer Evangeliar digital

Weitere Nachrichten zum Besuch des Staatssekretärs

13. November 2014, Universitätsbibliothek Bamberg
Ausstellung in der Universitätsbibliothek Bamberg

barriere:zonen - Leben und Überleben mit Behinderung weltweit

Foto aus der Ausstellung "barriere:zonen" von Till Mayer

Konflikte und Kriege werfen einen langen Schatten. Sie hinterlassen körperlich und seelisch Versehrte. Sie rauben Leben, Zukunft und Hoffnung. Die Ausstellung barriere:zonen porträtiert elf Menschen aus verschiedenen Ländern, deren Schicksal von einem Konflikt geprägt wurde. Die Porträtierten kämpfen als Men­schen mit Behinderung um ein würdiges Leben. Ihre Lebensbereiche sind Zonen voller Barrieren. So manche konnten sie schon überwinden. Andere werden noch viel Kraft fordern. Manche der Porträts stimmen traurig, andere machen Mut.

In Kooperation mit Handicap International und dem Bayerischen Roten Kreuz wird die Ausstellung vom 17. November bis zum 23. Dezember in der Teilbibliothek 4 der UB Bamberg gezeigt.

3. November 2014, Universitätsbibliothek Augsburg

Unbekannte Briefe des Nobelpreisträgers Thomas Mann und seiner Familie

Die Universitätsbibliothek präsentiert am 4. November 2014 bisher unbekannte, eigenhändige Briefe des Schriftstellers und Nobelpreisträgers Thomas Mann und seiner Familie der
Öffentlichkeit. Die Briefsammlung wurde der Bibliothek von den Germanisten Prof. Dr. Klaus W. Jonas und Prof. Dr. Ilsedore B. Jonas überlassen und vom Thomas-Mann-Forscher Dr. Dirk Heißerer gesichtet, der seine Erkenntnisse in einem Briefband zusammengetragen hat, der zusammen mit Originalbriefen präsentiert wird.

Seiten