Pressemitteilungen

21. Juni 2016

Ministerrat beschließt Bayerischen Bibliotheksplan

Studentin mit Laptop lernend in der Bibliothek

Zur Weiterentwicklung der Bibliothekslandschaft in Bayern wurde erstmals ein Bibliotheksplan vom Ministerrat beschlossen. Er beruht auf einem Vorschlag von Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle und Staatssekretär Bernd Sibler und umfasst alle Fachrichtungen und alle wesentlichen Leistungsfelder der bayerischen Bibliotheken. Stärken und Entwicklungsbedarf werden darin ebenso angesprochen wie die Zukunftsperspektiven.

14. April 2016, Universitätsbibliothek Bamberg
Der Erzähler Warlam Schalamow

Leben oder schreiben

Warlam Schalamow

Warlam Schalamow (1907 – 1982) verbrachte viele Jahre in sowjetischen Arbeitslagern, erlebte dort Hunger, Kälte, Krankheiten, menschliche Grausamkeiten, Tod und Verzweiflung. Über diese Lagerzeit schrieb er später in seinen vier Bände umfassenden „Erzählungen aus Kolyma“, die zu den wichtigsten Texten über den Gulag zählen. Zu seinen Lebzeiten wurden in der UdSSR nur fünf kleine Gedichtbände von ihm veröffentlicht. Ab 2007 erscheinen seine Werke in deutscher Übersetzung im Verlag Matthes & Seitz. Seitdem wird der Schriftsteller in Deutschland zunehmend wahrgenommen.

Der Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth von Erdmann hat gemeinsam mit der Universitätsbibliothek die multimediale Ausstellung des Literaturhauses Berlin über den russischen Schriftsteller Warlam Schalamow nach Bamberg geholt. Sie führt mit Texten, Fotos, Videos und Objekten aus der Lagerwelt in das Leben und Werk von Schalamow ein. Die Ausstellung ist vom 14. April bis 12. Juni in der Universitätsbibliothek Bamberg, Teilbibliothek 4, Heumarkt 2, zu Gast.

26. Februar 2016, Universitätsbibliothek Würzburg
Am 25./26.02.2016 fand unter der Leitung von KALLIMACHOS der 13. Workshop der Reihe <philtag/> statt.

OCR und Textmining im Fokus der Digital Humanities - <philtag n="13"/>

Kallimachos Tube

Kallimachos
Mit KALLIMACHOS wird bis Ende 2017 an der UB Würzburg eine Forschungsinfrastruktur für geisteswissenschaftliche Projekte mit digitaler Perspektive geschaffen, die alle nötigen Schritte – von der Digitalisierung über die Erfassung und Analyse von Texten bis hin zur Online-Präsentation und zur Langzeitarchivierung der Daten und Analyseergebnisse – in einer flexiblen Kette aus anpassbaren und benutzerfreundlichen Werkzeugen zusammenfasst. Dazu werden Geisteswissenschaftler, Informatiker und Bibliothekare in einem regionalen Digital-Humanities-Zentrum zusammengeführt, dessen Kompetenzen durch Partnerschaften mit dem DFKI Kaiserslautern (OCR) und an der Universität Erlangen-Nürnberg (Linguistische Informatik) ergänzt werden. Die verschiedenen geisteswissenschaftlichen Teilprojekte von KALLIMACHOS dienen dabei als exemplarische Anwendungsfälle für die Konzeption und den Aufbau des Workflowsystems. Nach Abschluss des Projekts können die erarbeiteten Werkzeuge und Lösungsstrategien für weitere Projekte nachgenutzt werden.

Tagungsplan zum Download (PDF)

Ort:
Raum 1.002 im Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude (ZHSG) am Campus Hubland Süd.

Teilnahme und Kontakt:
Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Weitere Informationen zum <philtag> und zum Projekt KALLIMACHOS finden Sie unter http://kallimachos.de/. Wenn Sie Interesse haben, an der Veranstaltung teilzunehmen, können Sie sich über die offizielle E-mail-Adresse kallimachos@bibliothek.uni-wuerzburg anmelden.

8. Januar 2016, Universitätsbibliothek der Technischen Universität München
Fernsehbeitrag auf ARD-alpha

Auf dem Weg zu einem neuen Harvard?

Screenshot Fernsehbeitrag ARD-alpha

Eine Harvard-Absolventin und ein Oxford-Student haben für das Campus Magazin von ARD-alpha einen Tag lang die TUM besucht. Giannina Schaefer und Lorin Samija schauten sich in Hörsälen, Laboren, Forschungseinrichtungen und in der Universitätsbibliothek um.

Sie ziehen ein für die TUM positives Fazit: Beide sehen nur wenige Unterschiede zu ihren Hochschulen. Auch abseits von Laboren und Einrichtungen der Spitzenforschung sei die Uni auf einem guten Weg – die TU habe exzellente digitale Angebote in ihrer Unibibliothek - diese überzeugten sogar die Testpersonen aus Oxford und Harvard.

Die TUM wurde 2006 als Exzellenzuniversität ausgezeichnet, sie wird seitdem von Bund und Land besonders gefördert. Der Beitrag geht der Frage nach: Was hat sich bis heute getan? Wurde das Ziel der Exzellenzinitiative erreicht, deutsche Universitäten auf internationales Spitzenniveau zu bringen?

ARD-alpha Campus Magazin am 7. Januar 2016 um 19 Uhr
Beitrag "Exzellenzinitiative: Wie viel Elite verträgt Deutschland?" (link is external) (5:37 Min.)

(Die Verfügbarkeit der Beiträge in den Mediatheken ist unter Umständen zeitlich begrenzt.)

1. Oktober 2015, Universitätsbibliothek Bamberg
Spatenstich zum Erweiterungsbau der Teilbibliothek 4

Das Paradies – eine Bibliothek

Spatenstich zum zweiten Bauabschnitt der Teilbibliothek 4

Am 1. April 2004 war es soweit: Die Universität Bamberg konnte die rund neun Millionen teure neue Teilbibliothek für Sprach- und Literaturwissenschaften zur Nutzung übernehmen. Das „Glashaus“ im Burgershof, in dem sich die umliegenden historischen Universitätsgebäude spiegeln, wird jetzt vergrößert. Kanzlerin Dagmar Steuer-Flieser nutzte den Spatenstich für die Erweiterung der Teilbibliothek 4 – ein „erster optischer Beginn“ – dazu, an die Geschichte des Gebäudes zu erinnern und allen Beteiligten zu danken. Zum Wintersemester 2017/2018 soll der zweite Bauabschnitt an der Stangsstraße Studierenden und Forschenden zur Nutzung übergeben werden.

Seiten