6. Februar 2019: Gesammelt gegen das Vergessen: Buchvorstellung und Vorträge

Mittwoch, 30. Januar 2019
Buchvorstellung Gesammelt gegen das Vergessen am 6. Februar 2019 in Augsburg

Am Mittwoch, den 6. Februar 2019, präsentiert die Universitätsbibliothek Augsburg ab 12.00 Uhr ein ganz besonderes Buch über eine ungewöhnliche Sammlung: Die Bibliothek der verbrannten Bücher. Sie steht für die Produktivität deutsch(-jüdischer) Literatur trotz Nationalsozialismus und Exil. Das nun bei Allitera (München) erschienene Buch lädt mit elf reich bebilderten Beiträgen dazu ein, vergessene Autor/innen, unbekannte Texte, Lesenswertes wieder zu entdecken.

Begleitet wird die Buchpräsentation von zwei Kurzvorträgen: Historikerin Sophia Dafinger skizziert ihrem Beitrag „Demokratie in Flammen. Die NS-Bücherverbrennungen 1933“ Hintergründe, Akteure und Ereignisse der studentischen Vernichtungsaktion „Wider den undeutschen Geist“ (Mai 1933). Unter dem Titel „Verfemt, verbrannt, vergessen? Kann man Bücher verbrennen?“ diskutiert die Germanistin Prof. Dr. Stephanie Waldow ausgehend von Marta Minujíns „Parthenon der Bücher“ (2017), wie man heute erinnern, verbotene Literatur wieder zirkulieren lassen kann.

Das Publikum ist herzlich eingeladen, in eine offene Diskussion mit den Vortragenden und Herausgebern zu treten.

Ort: UB Augsburg, Gebäude E, Ausstellungshalle im 1. OG
Eintritt: frei

Dachzeile: 
Neues zur "Bibliothek der verbrannten Bücher" in Augsburg