Aktuelles

8. März 2019
Bibliothekskongress 2019

"Bibliotheken verändern!"

Bibliothekskongress Leipzig 2019

Bibliotheken als Dritte Orte

Der Bibliothekskongress ist – im Wechsel mit dem Bibliothekartag - die größte bibliothekarische Fortbildungsveranstaltung im deutschsprachigen Raum, die einmal jährlich in Leipzig bzw. in verschiedenen deutschen Städten stattfindet. Mit den erwarteten mehreren tausend Teilnehmenden bietet der Bibliothekskongress vom 18.-21. März 2019 das zentrale Forum für den fachlichen Austausch von aktuellen Informationen und Entwicklungen im deutschsprachigen Bibliothekswesen.

Das diesjährige Motto "Bibliotheken verändern!" spielt auf die Rolle von Bibliotheken als Dritte Orte an: In einer Gesellschaft der zunehmenden Vereinzelung und Isolierung von Menschen bieten Bibliotheken Räume der ungezwungenen Öffentlichkeit, des demokratischen Austausches und der Teilnahme an Veränderungen. Damit laden sie ein zur Öffnung der Gesellschaft und zur Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Meinungen und Kulturen, sie bieten Räume für Erkenntnisse und neue Erfahrungen, sie verändern die Gesellschaft - und sich selbst.

30. Januar 2019, Universitätsbibliothek Augsburg
Neues zur "Bibliothek der verbrannten Bücher" in Augsburg

6. Februar 2019: Gesammelt gegen das Vergessen: Buchvorstellung und Vorträge

Buchvorstellung Gesammelt gegen das Vergessen am 6. Februar 2019 in Augsburg

Am Mittwoch, den 6. Februar 2019, präsentiert die Universitätsbibliothek Augsburg ab 12.00 Uhr ein ganz besonderes Buch über eine ungewöhnliche Sammlung: Die Bibliothek der verbrannten Bücher. Sie steht für die Produktivität deutsch(-jüdischer) Literatur trotz Nationalsozialismus und Exil. Das nun bei Allitera (München) erschienene Buch lädt mit elf reich bebilderten Beiträgen dazu ein, vergessene Autor/innen, unbekannte Texte, Lesenswertes wieder zu entdecken.

Begleitet wird die Buchpräsentation von zwei Kurzvorträgen: Historikerin Sophia Dafinger skizziert ihrem Beitrag „Demokratie in Flammen. Die NS-Bücherverbrennungen 1933“ Hintergründe, Akteure und Ereignisse der studentischen Vernichtungsaktion „Wider den undeutschen Geist“ (Mai 1933). Unter dem Titel „Verfemt, verbrannt, vergessen? Kann man Bücher verbrennen?“ diskutiert die Germanistin Prof. Dr. Stephanie Waldow ausgehend von Marta Minujíns „Parthenon der Bücher“ (2017), wie man heute erinnern, verbotene Literatur wieder zirkulieren lassen kann.

Das Publikum ist herzlich eingeladen, in eine offene Diskussion mit den Vortragenden und Herausgebern zu treten.

Ort: UB Augsburg, Gebäude E, Ausstellungshalle im 1. OG
Eintritt: frei

18. Januar 2019, Universitätsbibliothek Würzburg
Feiern Sie mit uns!

400 Jahre Universitätsbibliothek Würzburg

Logo 400 Jahre Universitätsbibliothek Würzburg

2019 feiert die Universitätsbibliothek ihr 400-jähriges Bestehen. Informationen zum Jubiläum, zur Geschichte der Bibliothek sowie zu den Veranstaltungen und Aktionen finden Sie auf der  Jubiläumsseite.

10. Januar 2019, Universitätsbibliothek der FAU Erlangen-Nürnberg
DINI: Studentischer Wettbewerb 2018/19

Lernen 4.0 – Denk Dir Deine Bib!

Abstraktes Treppenhaus einer Bibliothek bzw. eines Gebäudes in den Farben pink und schwarz

Die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg sucht neue Konzepte für die Einrichtung studentischer Lernräume und unterstützt Studierende bei Einreichungen für den mit 5.000 € dotierten Wettbewerb „Lernen 4.0“ der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI). DINI ist eine Vereinigung der Rechenzentren, Bibliotheken und Medienzentren an deutschen Hochschulen.

Gesucht werden:

    Ideen für individuelle oder kooperative Lernumgebungen
    Konzepte für Online-Lernräume oder physische Lernräume
    innovative Lernkonzepte oder persönliche Lerntools

18. Dezember 2018, Universitätsbibliothek Augsburg
19. Dezember 2018, 10 Uhr: Filmvorführung und Regie-Gespräch

Dokumentarfilm „Das Weiterleben der Ruth Klüger“

Dokumentarfilm_Ruth_Klueger

Das Hauptseminar „Jugend in der Shoa - Shoa in der Jugendliteratur“ (Prof. Dr. Bettina Bannasch, Universität Augsburg: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) lädt in Zusammenarbeit mit der UB Augsburg zur Vorführung des Dokumentarfilms „Das Weiterleben der Ruth Klüger“ (2011) ein. Der Film porträtiert die aus Wien stammende amerikanische Literaturwissenschafterin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger an jenen Orten, die ihr bewegtes Leben geprägt haben: Wien, Kalifornien, Göttingen und Israel. Wie ist ein Weiterleben nach Todesbedrohung und Verfolgung möglich? Welche Spuren hinterlässt es? Ruth Klüger erzählt von prägenden Lebenserfahrungen, dem eigenen Verständnis vom Frau- und Muttersein sowie vom Umgang mit dem Gedenken.

Im Anschluss an den Film (85 min.) besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit der Regisseurin Renata Schmidtkunz (Moderation: Prof. Bannasch).

Der Eintritt ist frei. Ort: Raum 3010 in der Zentralbibliothek, Universitätsstr. 22, Augsburg

Seiten